Großes entsteht im Kleinen – ob die Landesregierung mit ihrem Slogan die große prekäre Einkommenssituation im kleinen Saarland gemeint hat?

Offizieller ‚Bestand an Arbeitssuchenden‘ 62.736 Saarländer im Januar 2020.

Ein flüchtiger Blick in die Zahlen der Januarstatistik der Bundesagentur für Arbeit weist 5.240 Arbeitslose im Kreis Saarlouis aus. Erst ein weiterer Blick - in die deutlich detailreichere Übersicht - verweist auf einen ‚Bestand an Arbeitssuchenden‘ von 9.826 Personen. Denen gerade einmal 1.686 gemeldete Arbeitsstellen gegenüberstehen. Dazu kommen dann noch 7.905 Menschen in Unterbeschäftigung ohne Berücksichtigung der Personen in Kurzarbeit. Es werden also auch in der Januarausgabe keine Personen älter als 58, Ein-Euro-Jobs, (fremd) geförderte Arbeitsverhältnisse, berufliche Weiterbildung und was es sonst noch so an Ausnahmen gibt, durch die man angenehmere Zahlen produziert, berücksichtigt.

Und dies gilt natürlich auch für die saarlandweite Statistik. Hier wird für den Berichtsmonat Januar ein ‚Bestand an Arbeitssuchenden‘ von 62.736 Saarländern (+502) und ein ‚Bestand von Arbeitslosen‘ von 35.196 Saarländern (+2.200) ausgewiesen. In Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) befanden sich im Januar 49.995 Saarländer (+1309). Diesen stark angewachsenen Zahlen stehen gerade einmal 8.332 gemeldete Arbeitsstellen gegenüber.

„Die Erfahrung zeigt, dass man auf die ausgewiesenen und vorher schöngerechneten Zahlen nochmals 10-15 Prozent hinzuaddieren muss, um realistisch-belastbare Zahlenangaben zu kommen.“, so Andreas Neumann, Kreisvorsitzender DIE LINKE. Saarlouis.

„2019 war als Jahr von Entlassungen, Kurzarbeit und Angst um den Arbeitsplatz geprägt. Im Januar 2020 hat sich der Negativtrend auf dem saarländischen Arbeitsmarktbereich fortgesetzt. Wenn Menschen 300-500 neue Arbeitsplätze bejubeln, während gleichzeitig tausende Arbeitsplätze wegbrechen und bedroht sind, dann erlebt man entweder gerade einen wirklich fiesen Albtraum oder erlebt die saarländische Landespolitik in Höchstform.“

 

 

06. Februar 2020   -   Pressemitteilung

zurück

 

 

 

 

 

Empfehlen Sie unsere Seite weiter: